Wird es Gewichtsschwankungen bei der Paleo-Diät geben?

Gewichtsstagnation bezeichnet einen mehrtägigen und manchmal auch mehrwöchigen ausbleibenden Gewichtsverlust. Ergänzend behandelt dieser Abschnitt auch eine Gewichtszunahme.

Ja, Gewichtsschwankungen und -stagnationen kann und wird es in den meisten Fällen geben. Aber sie sind bei Einhaltung der Paleo Diät keinesfalls Folge einer Fetteinlagerung, sondern ausschließlich eine natürliche Reaktion des Körpers auf die harte Arbeit, die er verrichtet (Schaffenspausen, Erholung) oder eine Folge der Wasserzufuhr (vorrübergehende Wassereinlagerung). Selbst wenn eine solche Stagnation mehrere Wochen dauert, werden sie in dieser Zeit körperliche Veränderungen erfahren. Zu Zeiten des stagnierenden Gewichts erfüllt der Körper andere Aufgaben, die nicht direkt der Fettverbrennung dienen. Hierzu gehört die Straffung der Haupt, der Zellaufbau, die Versorgung des Immunsystems, die Versorgung der Muskulatur, des Hirns und die Sicherstellung aller übrigen Körperfunktionen. Der Körper könnte unmöglich permanent Fett verbrennen, ohne sich all diesen wichtigen Aufgaben zu widmen. Diese Stagnationen oder sogar Gewichtszunahmen sind einerseits in den allermeisten Fällen nur von vorrübergehender Dauer und andererseits absolut kein Grund für Demotivation. Die einfache Rechnung, die der Körper immer wieder wiederholt. lautet: Aufgenommene Kalorien minus verwertete Kalorien gleich Kalorienüberschuss. Da dieser Kalorienüberschuss aber bei der Beachtung aller Paleo-Diätvorgaben und Regeln nicht existieren kann, wird der Körper nach seiner Ruhepause auch wieder leichter. Keine Sorge.

Wann und wie oft sollte man sich wiegen?

Das ist eine Frage, die jeder in der Paleo Diät für sich selbst beantworten muss. Generell ist es sicher eine tolle Sache, das eigene Gewicht und den Gewichtsverlust täglich und lückenlos in einem Protokoll festzuhalten. Je kürzer die Zeitabstände zwischen den Eintragungen, desto besser und desto imposanter der Erfolg. Doch wie schon berichtet gibt es während der Paleo-Diät hin und wieder auch mal kurze oder etwas längere Phasen der Gewichtsstagnation. Nun sollte man sich selbst die Frage stellen, wie der eigene Kopf darauf reagieren würde, wenn zwei Wochen lang Tag für Tag keinerlei Gewichtsverlust, vielleicht sogar eine geringe Gewichtszunahme auf dem Protokoll steht. Je nachdem wie gefestigt die Psyche ist und wie viel nötig ist, um ihn permanent zu motivieren, können diese Zahlen die Diät sinnlos oder zum als gescheitert wirken lassen.

Wer die Zeit zwischen dem Wiegen allerdings vergrößert, sagen wir auf einmal die Woche an einem festen Tag und zu einer festen Uhrzeit, wird in den meisten Fällen auch nach einer kurzen Gewichtsstagnation am Ende der Woche einen Erfolg angezeigt bekommen. Zwar hat der Organismus auch dann zwischendurch vielen nicht abgenommen oder sogar zugenommen, aber der Paleo-Fans hat diesen Vorgang kaum spüren können, sodass die Motivation am Ende der Woche ungebrochen sein sollte.

Welche Wahl letztlich getroffen wird, ist eine individuelle Entscheidung. Man kennt sich selbst am besten und sollte sich die Frage stellen, wie leicht es fällt, einen Weg trotz Stolpersteinen zu gehen ohne die Lust am Laufen zu verlieren.

Welche negativen Eigenschaften hat die Paleo Diät?

Nebenwirkungen im Sinne von “gesundheitlichen Auswirkungen” hat die Diät für den normalen Übergewichtigen nicht. Proteinreiche Lebensmittel sind in der Regel etwas teurer als kohlenhydrat- und fettreiche Alternativen. Das ist auch sicherlich einer der Hauptgründe, wieso viele Menschen, besonders sozial benachteiligte, übergewichtig sind oder zum Übergewicht neigen. Aber auch reiche Menschen, die sich einen luxuriösen Lebensstil angeeignet haben, essen in aller Regel kalorienreicher als andere.

Dennoch kann es während der Diät zu Nebenerscheinungen kommen. Häufige Toilettengänge (durch die erhöhte Wasserzufuhr und die höhere Nierenaktivität. Außerdem sind Proteine nur zu 50% abbaubar, sodass der Rest ebenfalls dank der Wasserzufuhr über die Nieren ausgeschieden wird), Verstopfung (durch den deutlich rückläufige Aufnahme oder Produktion von Schadstoffen und Stoffwechselgiften), Müdigkeit (der Körper arbeitet auf Hochtouren, insbesondere während reiner Proteinphasen sollten deshalb keine großen körperlichen oder geistigen Anstrengungen unternommen werden), Heißhunger oder Fressattacken (eine Folge mangelnden Willens und langjähriger, falscher Ernährung. Nutzen Sie aromatisierte Joghurts, Quarks oder Süßstoff und Cola/Fanta/Sprite Light/Zero, um der Lust auf Süßes entgegenzuwirken), Vitaminmangelerscheinungen (treten wenn überhaupt nur in der PP-Phase auf und können problemlos mit Multivitamin-Präparaten beseitigt werden).

Wie schon erwähnt sollte man vor dem Beginn der Paleo Diät, vor allem bei starkem Übergewicht oder besonderen Krankheiten (Niereninsuffizienz, Diabetes) oder Zuständen (Pubertät, Schwangerschaft, Stillzeit, Menopause, Wechseljahre) beim behandelnden Arzt einen Gesundheitscheck durchführen lassen und die Paleo Diät – sofern der behandelnde Arzt die genehmigt – unter ärztlicher Aufsicht führen. Fragen Sie ihren Arzt: Er wird sie unterstützen.

Die Grundregeln zum schnellen Abnehmen

Die Grundregeln für eine erfolgreiche Paleo-Diät sind einfach. Halten Sie sich an die erlaubten Lebensmittel und nur diese Lebensmittel. Halten Sie unbedingt die Regeln ein, die Dr. Schmitz für jede einzelne Phase vorgesehen hat. Trinken Sie viel Wasser und achten Sie unbedingt auf die Einnahme der Haferkleie in den pro Phase vorgeschriebenen Mengen. Vergessen Sie nicht, sich zu wiegen und den Erfolg zu dokumentieren. Gehen Sie pro Phase im vorgegebenen Umfang spazieren. Verhindern Sie Ausrutscher, denn diese werfen Sie weit zurück und vernichten den Lernprozess, den ihr Kopf und Körper bis dahin erfahren hat. Und last but not least: Bleiben Sie motiviert.

Verzichten Sie so viel wie möglich auf Salz und trinken Sie keinesfalls Alkohol. Salz bindet Wasser und führt zu einer massiven Wassereinlagerung und Alkohol ist in jedem Fall einer der schlimmsten Feinde für erfolgreiches Abnehmen.

Es empfiehlt sich, bei Unwissenheit über den eigenen Gesundheitszustand oder bekannte Krankheiten vor dem Beginn der Paleo Diät einen ärztlichen Rat und die ärztliche Genehmigung einzuholen.

Was ist Haferkleie und welche Funktion hat sie?

Haferkleie ist die wahrscheinlich auffälligste Besonderheit der Paleo-Diät. Sie ist in jeder Phase der Diät ein fester Bestandteil des Speiseplans. Beim Kauf der Haferkleie sollte darauf geachtet werden, dass die Kleie aus dem vollen Korn geschrotet wurde, also inklusive der Schale. Sie besitzt kaum schnelle Kohlenhydrate, ist reich an löslichen Ballaststoffen, sehr proteinhaltig und enthält dank der verarbeiteten Schale wichtige Vitamine. Haferkleie hat eine unglaubliche Aufnahmekraft und nimmt einmal im Magen angekommen das 20fache ihres Eigenvolumens auf und führt dadurch zu einem nützlichen Sättigungsgefühl.

Außerdem haften andere Nährstoffe an ihr, sodass diese nicht abgebaut, sondern mit dem nächsten Toilettengang ausgesondert werden. Der Verzehr von Haferkleie – so steht es auch auf den meisten Packungen – erfordert eine erhöhte Wasserzunahme.

Die quellfähigen und schleimbildenden Bestandteile der Kleie sorgen dafür, dass der Blutzuckeranstieg nach Stärkeaufnahme verzögert wird.